Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Denkzeit » Sozialdemokratie ohne Solidarität: Das musste schief gehen
Share

Sozialdemokratie ohne Solidarität: Das musste schief gehen

Von | 31.03.2010, 15:40 | 2 Kommentare

In Krisenzeiten erinnern sich alle an soziale Gerechtigkeit. Doch auch jene Partei, die einmal dafür stand, kann damit nichts mehr anfangen.

„Was ist eigentlich mit den Sozis los?“, fragt Robert Misik im heute erschienenen Falter. „Ist die SPÖ doch nicht die bessere Partei für schlechtere Zeiten?“, fragen in der selben Ausgabe Armin Thurnher und Stefan Apfl den amtierenden sozialdemokratischen Wiener Bürgermeister Michael Häupl.

Die Sozialdemokratie steckt dieser Tage tatsächlich so in der Krise, dass voller Sorge nach ihrem Befinden gefragt werden muss. Gerade einmal zehn Jahre ist es her, als ganze elf Regierungschefs der damals 15 EU-Mitgliedsstaaten Sozialdemokraten waren. Seither hat sich viel verändert. Die Roten verlieren in Österreich und anderswo eine Wahl nach der anderen. Die Roten stehen vor dem Problem, dass die Neue Mitte, die sie damals ausgerufen haben, mit ihnen gerade während Krisenzeiten nichts zu tun haben will. Die Roten stehen vor dem Problem, dass sie wieder nach links rücken müssten, um ihr Profil zu schärfen. Die Roten erkennen auf dem Weg zurück, dass viele ehemals klassische sozialdemokratische Standpunkte längst von der bürgerlichen Konkurrenz besetzt sind. Und die Roten stehen damit weiterhin ratlos vor der Misere, die sie selbst angerichtet haben.

Ein Begriff wie Solidarität entsprach einfach nicht dem Zeitgeist, als Tony Blair oder Gerhard Schröder eine neue Sozialdemokratie erfinden wollten. Vor allem die institutionalisierte Solidarität, die sich etwa in einer allgemein verpflichtenden Krankenversicherung ausdrückt, war auch vielen Sozialdemokraten nicht mehr en vogue. Der Sozialsaat galt als zu aufgebläht, das Individuum als zu bequem für neue Zeiten. Also musste es endlich in die wohlverdiente Eigenverantwortung entlassen werden.

Blöd nur, dass der Rückzug des Staats in Kombination mit der Forderung nach mehr Eigenverantwortung vor allem den Abstand zwischen Arm und Reich vergrößert – und gleichzeitig die Chancen des Individuums mindert, diese Distanz zu überwinden. Diese Erkenntnis ist nicht von mir, sondern vom britischen Sozialforscher Richard Wilkinson, der sie vor ein paar Tagen in einem Interview mit der „Zeit“ näher erläutert hat.

Der spannendste Punkt darin ist die Diskussion um die Verantwortlichkeiten für die so gewachsenen Ungleichheiten innerhalb einer Gesellschaft. Wilkinson erklärt, dass es in Europa und den USA noch immer Common Sense ist, den rasanten technischen Wandel und die Globalisierung dafür verantwortlich zu machen – eine Lesart des Problems, die es der Politik recht leicht gemacht hat.

Sie erlaubt Liberalisierungen und den Rückzug des Staates, um damit das Individuum wettbewerbsfähiger zu machen. So plausibel dies in der Theorie klingt, so heikel ist es im Detail. Jede Liberalisierung ist ein Rückzug des Staates. Wo sich der Staat zurückzieht, schürt er Ungleichheiten. Und nicht nur das: Er schmälert damit auch die Chancen auf die geforderte Wettbewerbsfähigkeit des Einzelnen, denn wer auf der falschen Seite aufwächst, kann sich seinen Traum von der höheren Bildung getrost in die Haare schmieren.

Was ist also mit den Sozis los? Wo sie doch einmal jene Partei waren, die soziale Gerechtigkeit im Programm hatte?

Solidarität steht zwar, wie Misik im Falter schreibt, noch immer ganz oben auf der Wunschliste des Wahlvolks. Bloß glaubt das längst nicht mehr, dass die Sozialdemokratie tatsächlich viel dazu beizutragen hat. Ich fürchte: Da hat Misik wohl recht. Und das Volk auch.

2 Kommentare »

  • lusciniola sagt:

    Dass Solidarität so weit oben auf der Wunschliste der Bevölkerung steht, glaube ich nur eingeschränkt. Ja zur Solidarität – aber bitte nur MIT mir und nicht VON mir mit anderen. Eher diese Denke herrscht vor und da es den meisten von uns doch ganz gut geht, haben eben die meisten auch Angst, dass Solidarität sie was kosten könnte und man ihnen was wegnehmen will. Deshalb hat die Sozialdemokratie es auch ein wenig schwer.

  • Harald sagt:

    Wenn heutzutage viele „Genossinnen und Genossen“ Moral und Solidaritätsgefühl und Prinzipien der einst so wichtigen Bewegung in Gucci-Aktentaschen aus Schweinsleder (und das ist keine Anspielung auf Gusenbauer) verbergen und stattdessen die Krallen krampfhaft in die Bürgerlichen schweißen um an den Hebeln der Macht (oder dessen was ihnen Pröll übrig lässt) krallen, darf man sich leider nicht wundern.

    Ewig schade drum.

ZiB21 sind: unsere Blogger