Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Vernissage » Haiti Now – Leben nach dem Beben
Share

Haiti Now – Leben nach dem Beben

Von | 12.03.2010, 16:40 | 4 Kommentare

Am 12. Jänner 2010 starben in Haiti binnen 36 Sekunden 200 000 Menschen. Heute sind eine Million obdachlos. Der österreichische Fotograf Robert Brandstätter war vor Ort.

Drei Wochen in Haiti. By Robert Brandstätter

Wenige Tage nach dem Beben läutete bei Robert Brandstätter das Telefon: „Am Apparat war eine befreundete Ärztin, die mir erzählte, dass sie nach Haiti fliege. Ich meinte, dass ich mitkomme, wenn man mich brauchen kann. Drei Tage später war ich in Haiti. Als Sanitäter. Den Job hatte ich beim Bundesheer gelernt.“ Drei Wochen lang war der Künstler als Sanitäter im Einsatz, die Fotos entstanden während seiner knappen Freizeit. Brandstätter: „Es war ein ganz anderes Arbeiten. Es ging nicht um Geld. Nur helfen zählte.“

Zib21 präsentiert: Haiti Now – Leben nach dem Beben.

Ein Fotoreport von Robert Brandstätter.

Mehr Fotos & Fakten, sowie Roberts Haiti-Tagebuch finden Sie auf Brandstätters Website.

Bitte klicken Sie auf das erste Bild und folgen Sie den Richtpfeilen (wenn Sie die Richtpfeile nicht gleich sehen, scrollen Sie bitte runter).

4 Kommentare »

  • […] Penn eingeladen, der ist nicht nur Hollywood-Star sondern ein gleich Gesinnter. Vor zwei Jahren, als in Haiti die Erde bebte, war nicht nur Clinton sondern auch Penn alsogleich zur Stelle. Aus gleichen Motiven. Betroffen […]

  • flitscherl sagt:

    CHAPEAU!
    zum Engagement und zu den Bildern, berührend!!!!!
    freu mich auf ein wiedersehen!

  • saxo lady sagt:

    wow. danke für dieses engagement. die guten nachrichten sind so wichtig heute!

  • majella reismann sagt:

    es ist erstaunlich bei wie viel leid, dennoch offene augen und lachende gesichter dich anstrahlen. vielleicht weil hoffnung genährt wird durch menschliche hilfe? weil wir nicht aufgeben können, solange wir nicht allein sind? berührende bilder. danke

ZiB21 sind: unsere Blogger