Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Auszeit » Pop-News für Nerds: Nick Cave im Interview, Plattencover-Kunst, Beck im Record Club
Share

Pop-News für Nerds: Nick Cave im Interview, Plattencover-Kunst, Beck im Record Club

Von | 13.11.2009, 13:00 | Kein Kommentar

Die Web-Fundstücke zum Wochenende mit Old-School-Journalismus, neuen Ideen und spontaner Musik direkt aus einem Tonstudio, das auch die Rolling Stones mochten. Nick Cave bei Q-TV. Jian Gomeshi stammt aus London, lebt in Toronto und gestaltet dort unter anderem eine Kultursendung im Radio, die als fixe Bank für gute Interviews und schöne Live-Sets gilt. Die meisten […]

Aktueller Dienst by Tim Möller-KayaDie Web-Fundstücke zum Wochenende mit Old-School-Journalismus, neuen Ideen und spontaner Musik direkt aus einem Tonstudio, das auch die Rolling Stones mochten.

Nick Cave bei Q-TV. Jian Gomeshi stammt aus London, lebt in Toronto und gestaltet dort unter anderem eine Kultursendung im Radio, die als fixe Bank für gute Interviews und schöne Live-Sets gilt. Die meisten davon gibt es auch im Q-TV-Channel auf Youtube anzusehen. Zum Beispiel ein sehr aktuelles mit Nick Cave. Schöner Old-School-Radiojournalismus, den ich hiermit wärmstens empfehle. Noch dazu, wo sich Nick Cave als so ein angenehmer Interviewpartner erweist.

***

Collagen aus Plattencovern. Via Nerdcore erreichte mich die Kunde von folgender Idee: Collagen aus Plattencovern.  Sieht gut aus und macht Freude, weil erstens von einem Retrogedanken getragen (angeblich horten heutzutage ja nur mehr Deppen mit zu viel Platz heutzutage noch Schallplatten oder gar so uncoole Trägermedien wie CDs). Und weil zweitens tatsächlich schöne Werke dabei heraus kommen.

***

Beck und Jamie Lidell und Leslie Feist und Wilco im Record Club. Seit fünf Monaten pflegt Beck nun schon seinen „Record Club“. Die Idee: Mehr oder weniger zufällig treffen Musiker zusammen, um innerhalb eines Tages ein Album aufzunehmen und den ganzen Prozess mit Videos zu dokumentieren. Proben sind verboten, es wird immer das Werk eines ausgewählten Künstlers verwurstet. In der Vergangenheit waren das Songs von Leonard Cohen und die Platte The Velvet Underground And Nico in voller Länge. Nun sind die ersten Ergebnisse der jüngsten Session online. Hier Beck dazu:

We’re 5 months into the Record Club project now, and it’s time for our third installment.

This one took place last June when Wilco was in town for the release of their new eponymous album. They came by after a long day filming a TV appearance and still managed to put down 8 songs with us. Jamie Liddell was in the studio with me working on his new record. Leslie Feist happened to be in town editing her documentary and heard we were all getting together. Recording took place at Sunset Sound Studios in the room where the Stones did a lot of Exile On Main Street (and looking at the records on the walls it appeared that the Doobie Brothers recorded most of their output there too). Sitting in on drums, we had James Gadson, who’s played on most of the Bill Withers records and on songs like ‚Express Yourself‘ and ‚I Will Survive.‘ Jeff Tweedy’s son Spencer played played additional drums. Also, Brian Lebarton, from the last two Record Club sessions is back.

The record chosen this time was Skip Spence’s ‚Oar.‘ Running sequentially, the first song up is „Little Hands“. Our friend Danny Kalb engineered.

For those of you who are wondering what the deal is with this Record Club thing, please read on below.

-Beck

Record Club is an informal meeting of various musicians to record an album in a day. The album chosen to be reinterpreted is used as a framework. Nothing is rehearsed or arranged ahead of time. A track is put up here once a week. As you will hear, some of the songs are rough renditions, often first takes that document what happened over the course of a day as opposed to a polished rendering. There is no intention to ‚add to‘ the original work or attempt to recreate the power of the original recording. Only to play music and document what happens. And those who aren’t familiar with the albums in question will hopefully look for the songs in their definitive versions.

Record Club: Skip Spence „Little Hands“ from Beck Hansen on Vimeo.

In diesem Sinne noch ein schönes Wochenende mit einer Twitter-Statusmeldung von Snoop Dogg.

Kommentare sind geschlossen.

ZiB21 sind: unsere Blogger