Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Jetztzeit » #unibrennt und die „Irgendwelchen“: Warum Gio Hahn einem Denkfehler aufsitzt
Share

#unibrennt und die „Irgendwelchen“: Warum Gio Hahn einem Denkfehler aufsitzt

Von | 29.10.2009, 19:01 | 7 Kommentare

Dass Gio Hahn lieber mit der ÖH als mit den Audimax-Besetzern redet, hat einen Grund. Er kann mit Grassroot-Bewegungen nichts anfangen. Der scheidende Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat also mit der ÖH geredet – ohne irgendeine Annäherung im Gespräch zwar, aber es wäre ohnehin absurd gewesen, eine zu erwarten. Es erschien ihm angemessen, mit der ÖH […]

graswurzel

Foto: Tobias Geberth, Lizenz: cc-by-sa

Dass Gio Hahn lieber mit der ÖH als mit den Audimax-Besetzern redet, hat einen Grund. Er kann mit Grassroot-Bewegungen nichts anfangen.

Der scheidende Wissenschaftsminister Johannes Hahn hat also mit der ÖH geredet – ohne irgendeine Annäherung im Gespräch zwar, aber es wäre ohnehin absurd gewesen, eine zu erwarten. Es erschien ihm angemessen, mit der ÖH zu sprechen, weil sie die gewählte Vertretung der Studenten ist. Dass sie die #unibrennt-Proteste weder initiiert noch merklich mitgetragen hat, interessierte ihn wenig. Gewählt ist gewählt. Protest ist Protest. Zwei Paar Schuhe. Und darum lehnte er ein Treffen mit „irgendwelchen Studentengruppen“ ab, wie er bereits im Vorfeld gesagt hatte.

Das ist ein fataler Denkfehler. Die „Irgendwelchen“ – diese Interpretation erlaube ich mir jetzt einfach einmal – sind für ihn deshalb nur „Irgendwelche“, mit denen es sich nicht zu reden lohnt, weil sie nicht seine Welt sind. Gewählte Vertretungen sind Hahns Welt, da kennt er sich als Politiker alter Schule aus. Gewählte Vertretungen gab es schon früher, und das waren an der Uni damals wie heute bis auf Ausreißer nach links und rechts Gruppierungen, die sich den auch im Parlament vertretenen Parteien zuordnen ließen. Die „Irgendwelchen“, mit denen er nicht reden will, sind aber eine Grassroot-Bewegung, also eine Initiative, die aus der diversen Masse heraus entsteht und dabei nicht auf weltanschauliche und parteipolitische Grenzen achtet. Wer die „Irgendwelchen“ nicht ernst nimmt und stattdessen ihre zahnlosen Vertreter zum Gespräch lädt, hat einen wesentlichen Paradigmenwechsel in der Politik 2.0 nicht verstanden. Der hat nicht kapiert, dass Barack Obama gerade durch die Mobilisierung der „Irgendwelchen“ zum Präsidenten gewählt worden ist. Und der wird möglicherweise nie lernen, dass kommende Politikergenerationen lernen müssen, gerade mit „Irgendwelchen“ umzugehen.

So gesehen ist die #unnibrennt-Bewegung, die sich in den vergangenen Tagen in Österreich formiert hat, auch abseits aller berechtigten Forderungen eine große Sache: Sie kann die bisherigen Verhältnisse zum Tipping Point treiben, so wie es Martin Blumenau in seinem gestrigen Journal im Zusammenhang mit den alten Medien ausgeführt hat. Alles wird plötzlich recht schnell anders. Und es scheint, dass es nicht an den bisher Definitionsmächtigen liegen wird, das zu akzeptieren und zu nutzen. In Wahrheit muss schon allein das eine gute Nachricht für die #unibrennt-Aktivisten sein, oder?

7 Kommentare »

  • Axel N. Halbhuber sagt:

    Ich mag diesen Protest (auch wenn ich ihn aus der Ferne und somit nur am Rande verfolgen kann). Aber ich mag nicht, dass in ihm wieder einmal die Romantik um sich greift und das Denken vernebelt.
    Barack Obama wurde zum überwiegenden Teil von den enttäuschten Demokraten-Sympathisanten gewählt. Nicht von den Zuwanderern, nicht von den Schwulen, nicht von den Bettlern, die durch das grobe Sozialnetz der Staaten fielen. Sondern ganz unromantisch von der Demokraten-Lobby.
    In Basisdemokratie versteckt sich das Wort Demokratie, also die Macht der Mehrheit. Die Macht der Vielen, Intelligenten, aber nicht durch die Mehrheit gewählten heißt leider gar nicht.
    Veränderung? Ja sagt einmal, was ändert sich denn? Der Wandschmuck des Audimax? Der Umsatz der Audimax-Kantine? Ich will ja auch, dass sich was ändert, aber bevor ich es behaupte, muss es sich bewahrheiten.
    Kollektiv? Nein, nein, nein. An einem Ort zu sein, das ist noch kein Kollektiv. In der Geschichte sind viel zu viele Revolutionen daran gescheitert, dass die Revolutionäre nach gewonnen Schlachten in Grabenkämpfen alles verspielt haben. Kann denn dieses Kollektiv etwas erreichen, wenn es dürfte?

    Ich bin dafür. Aber deshalb nicht blind.

    • ad Obama: Von der Demokraten-Lobby weiß ich nichts, kann aber gut sein, dass ich bloß noch nichts davon gehört habe. Da fände ich jetzt eine Quelle fein, denn Google hat mir nicht geholfen und ich will jetzt nicht gleich eine Verschwörungstheorie ersinnen. Egal, ich weiß bloß vom Überhang bei Jungen und Erstwählern.

      ad Rest: Ich bin ja an sich bekennender Zweckpessimist und würde dir gerne zustimmen, aber da dann doch nur viele Fragezeichen übrig bleiben, weiß ich auch nicht recht.

      Daher nur kurz: Weiterhin gute Augen und gute Reise!

  • Das seh ich auch so! Change happens :-)

  • MB sagt:

    schön & gut, aber was legitimiert denn „die irgendwelchen“?

  • […] This post was mentioned on Twitter by Eberhard Lauth and Michel Reimon, Elena. Elena said: RT @zeitimblog21: Frisch gebloggt: […]Warum Gio Hahn einem Denkfehler aufsitzt http://bit.ly/sicOe #unsereuni […]

  • karotterl sagt:

    zustimmung.
    time is changing. geil!

ZiB21 sind: unsere Blogger