Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Sexklinik » Sex für Beginner 02. Vorspiel, Teil 2: Cunnilingus & sexuelle Haltung
Share

Sex für Beginner 02. Vorspiel, Teil 2: Cunnilingus & sexuelle Haltung

Von | 26.06.2009, 9:00 | 2 Kommentare

Vergessen wir´s. Vergessen wir – erstens – alle Tipps der Sexberater zum Thema Vorspiel. Diese Ratschläge zeichnet immer ein Designfehler aus: Es sind Tipps, die das Gehirn des Sexperten als Absender haben und die sich ans Gehirn des Adressaten richten. Dieses Gehirn ist beim Sex überflüssig. Zwar ist Sex auch nur eine Form von Kommunikation, aber die Sprache ist sexuell.

Dices by Erich Reismann

Dices by Erich Reismann

Zweitens geht es im folgenden ausschließlich um Oralverkehr, getragen von sexueller Haltung. Weil das Vorspiel seine natürliche Heimat ist (von den Gefälligkeiten, die man dem Lover üblicher Weise angedeihen lässt, wird hier – wie gestern angedeutet – Abstand genommen.)
In der Abteilung Oralverkehr hat sich im vergangenen Jahrzehnt einiges getan. Dort stehen die genitalen Küsse „Cunnilingus“ und „Fellatio“ quasi als Geschwister da und erfreuen sich ebenbürtiger Wertschätzung beim Empfänger der Gunst. Zwei von drei Frauen stehen auf Lecken. Männern geht es so mit dem Blasen. Seltsamer Weise sieht nur eine von zehn Frauen mit Freuden der Verabreichung einer Fellatio entgegen. Seltsam, weil die Fellatio in der Öffentlichkeit so ein tadelloses Image hat, während Cunnilingus so gut wie nie ein Thema ist. Als Thema ist nur die Fellatio hip, wenn auch nicht als solche. Die moderne Frau fellatiert ja nicht. Sie gibt einen Blowjob, und das ist schon ein verdammt cleveres Wort. Der Blowjob hat was schnörkellos Profimässiges, ein „Luft raus – Job erledigt – Elefant ist wieder Mücke“-Charisma, und seine Spenderin steht schick da. Warum? Weil sie den BJ als Gefälligkeit sieht, und der Penis hat ihr außerdem nichts getan, im Gegenteil, sie hat ihn vergeohnmächtigt. Da läuft wenig Sex mit. Der BJ ist heute wie ein Accessoire. Ein allgegenwärtiges Accessoire, das in jedem zweiten Film aufputzend eingesetzt wird. Eigentlich sollte man das Angebot eines BJ dankend ablehnen. Weil er dieser Tage sexuell tot ist. Und wenn das Girl wirklich unbedingt eine Gefälligkeit erweisen will, soll sie doch den Rock hochziehen und den Arsch präsentieren. Davon hätten beide was.
Soll heißen, es geht im folgenden nur um den Cunnilingus. Der ist nicht totgefeiert sondern taufrisch und außerdem bringt er sowohl dem Empfänger als auch dem Spender was. Der Cunnilingus ist ein sexueller Kommunikator. Somit ans Werk.

Es beginnt mit der Aktivierung des sexuellen Kommunikationssystems. Der Geruchssinn, der Tastsinn, die Geschmacksknospen der Zunge, die üblichen Verdächtigen eben. Der Mund muss gespült sein.

Das bedeutet natürlich auch den Beginn eines gewissen Purifikationsaktes. Insbesondere den Kopf gilt es zu verlieren. Keinesfalls darf dort Betrieb herrschen, auch allfälliges herumgeisterndes Infomaterial zum Thema „der gute Liebhaber“ gehört gelöscht, das hat mal eine Frau abgestellt, die keine Verantwortung für ihre mangelnde sexuelle Kompetenz übernehmen wollte. Nicht vergessen: Beim Sex geht es nicht um den Standpunkt der Frau, es geht um den Standpunkt der Sexualität. Um Transfer von Daten, die nonverbal sind. Um das Kribbeln, welches das simple Auflegen deiner Hand auf ihrer Brust in dir auslösen kann. Es geht um die richtige sexuelle Haltung, das heißt, man macht nie etwas auschließlich der Gespielin zuliebe. Das entfernt einen nur von der eigenen Sexualität.

Moment. Unsicherheit hat natürlich keinen Platz. Historisch gesehen kommt die Beziehung des Mannes zur Vagina nicht ohne Ballast daher. Wir reden von der Pforte, durch die wir ins Leben gelangen. Von einem prinzipiell selbstreinigenden Organ. Hygienische Zweifel oder Unbehagen sind nicht angebracht. Derlei Gefühle sind nur die Art der Natur, uns mitzuteilen, dass wir einer Sache nicht gewachsen sind.
Auch gibt es keine Erfahrungswerte. Jede Vagina ist anders, sogar ein – und dieselbe Vagina ist jeden Tag anders drauf. Fünf Tage pro Monat blutet sie, rund um den Eisprung riecht sie verführerisch, anderntags schmeckt sie wieder sauer und so weiter. Und rückt die Menopause näher, ist sie überhaupt eine ganz fremde. Keine Ahnung, wie Frauen ihre Vagina aushalten (schrecklicher Name übrigens, Vagina, klingt wie beim Arzt. Mir gefällt noch immer das englische Wort für Fuß am besten).

Im übrigen gibt es hier keine Knigge-Tipps (abgesehen vom Hinweis, dass ein Dreitagebart nicht unbedingt eine gute Idee ist, und sollte die Gespielin ein Intimspray verwenden, ist sie wahrscheinlich nicht reif dafür). Beim Cunnilingus ist jeder sich selbst überlassen. Alles was du brauchst ist Entdeckergeist und Neugier und das Vertrauen in die eigenen Instinkte, auf dass sie dich leiten, sowie die strikte Abstinenz von jeder Versuchung, etwas „ihr zuliebe“ zu machen.
Auf zum Einstieg: Man nehme die Witterung auf und hinterlasse sein eigenes Chanel Sex. Unsere Pheromone sind wichtig, aber lange nicht alles. Dieses (männliche) Androstenon kann nun auf die Loverin unwiderstehlich wirken oder auch nicht. Zur Zeit ihres Eisprungs „wirkt“ es besser. Und die Gespielin sorgt dann ihrerseits kraft ihrer Kopuline (weibliche Pheros) dafür, dass sie unwiderstehlich für ihn ist (Erektion!). Oder auch nicht. Damit nicht genug, ist deine Chance auf den Sex nach dem Vorspiel auch vom „Major Histokompabilitäts-Komplex“ (MHK) abhängig. Das ist jener Teil des humanen Genoms, der die sexuellen „Erkennungs-Moleküle“ trägt und unsere Kopulation steuert. Und wenn dein MHK dem ihren nicht passt, dann nützen weder deine Manieren, noch deine Blumen noch der beste Tipp vom Sexperten. Das schreibe ich nur, um zur Entspannung einzuladen. Die meisten Entscheidungen im Sex passieren, ohne dass es uns auffällt. Der Mann kann sich ganz darauf konzentrieren, sich an der Schönen unter ihm mit Hochgenuss zu laben.

2 Kommentare »

  • Emma sagt:

    Der Artikel ist schön, aber warum das Macho-Foto, eine untergewichtige nackte Frau mit gespreizten Beinen und ein über ihr sitzender Mann im Anzug, wie beim Arzt. Schade….

    • Manfred Sax sagt:

      Dear Emma,
      1. danke fürs feedback
      2. einverstanden (obwohl mein senior – der arzt im bild – wohl unwirsch sein wird). besser so?
      Ihr Sax

ZiB21 sind: unsere Blogger