Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Auszeit, Monitor » Albert Hofmann, Vater des LSD, weiterhin tot
Share

Albert Hofmann, Vater des LSD, weiterhin tot

Von | 20.03.2015, 4:13 | Kein Kommentar

Die Kunde vom Ableben des Schweizer Chemikers (1906 – 2008) erreichte nun auch das Netzwerk. Presenting: Hofmann Biking on Acid.

“one of the best scientists of this world may you live forever and eternally and may mankind finally ACCEPT your genius!“, schrieb gestern ein Facebooker, nachfühlbar bewegt. Der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, „Vater“ des LSD, ist tot. Er wurde 102 Jahre alt.

Leider trat kurz nach dem Posting alsogleich ein Spoiler auf, der dem Facebooker mitteilen musste, dass sich Hofmanns Tod bereits 2008 ereignet hatte. Worauf der Facebooker seinen Nachruf löschte. Schade eigentlich. Aber: wurscht, isso.

Albert Hofmann hatte 1938 ein Kreislaufstimulanzmittel gesucht und war dabei auf LSD – LysergSäureDiethylamid – gestoßen. Ein Mittel zur massiven Stimulanz der Psyche. Oder, wie er es sah: „ein Werkzeug, um uns in das zu verwandeln, wozu wir bestimmt sind.“ Nie zuvor in der Geschichte der Evolution, meinte er weiters, habe die Menschheit eine Substanz wie LSD so dringend gebraucht wie in jenen Tagen.

Vor wenigen Tagen tatsächlich gestorben ist der australische Musiker Daevid Allen, der zeitgleich mit LSD auf die Welt geriet. Allen war Gründer der Progrockband Gong sowie Mitglied der phänomenal einflussreichen Gruppe Soft Machine, deren Klangwerke in der Tat nur Sinn machten, wenn du auf LSD warst. Stimme und Trommeln zu Soft Machine wurden von Robert Wyatt beigesteuert, dessen Tonträger den Begriff “Wyatting“ triggerten. Worunter eine seinerzeitige (Ende Sixties) Attitüde betrunkener Engländer zu verstehen ist, in randvollen Pubs zur Jukebox zu gehen und ein Wyatt-Lied zu wählen, in der – berechtigten – Hoffnung, dass das Pub sich daraufhin leert (ZIB21 berichtete HIER). Wyatt ist außerdem 1973 im Zuge eines LSD-Trips aus dem dritten Stock eines Hauses gestürzt und seither an den Rollstuhl gefesselt. Was mitunter passieren kann, wenn der Himmel zur Grenzerfahrung wird.

ZIB21 präsentiert, aus aktuellem Anlass, den Cartoon „Albert Hofmanns erster Trip“, Enjoy!

Quelle: YouTube

Foto 1: Albert Hofmann by Philip H. Bailey, Lizenz: CC BY-SA 2.5

Foto 2: Daevid Allen by pequod76, Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

ZiB21 sind: unsere Blogger