Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Auszeit » Der ganze Gig. Pulp@Reading
Share

Der ganze Gig. Pulp@Reading

Von | 04.01.2015, 15:43 | Kein Kommentar

Die großen Hits von Pulp haben auch schon wieder 20 Jahre auf der Rille. Darunter das Lied “Disco 2000“, dessen Muse Deborah Bone nun verstarb. Ein nostalgischer Gig.

“Well we were born within one hour of each other. Our mothers said we could be sister and brother. Your name is Deborah. Deborah. It never suited ya.”

Sie hieß Deborah, Deborah Bone, und laut Pulp-Frontmann Jarvis Cocker wurden sie und er praktisch zeitgleich geboren, nur eine Stunde lag zwischen ihnen. Woraus sich offenbar eine Freundschaft zwischen Mama Cocker und Mama Bone entwickelte, die Deborah und Jarvis irgendwie zu Geschwistern machte.

Das war die Essenz. Vom Stoff, aus dem der Superhit Disco 2000 gestrickt wurde. Eine “Thank-God-it´s-friday“-Story, in welcher ein Discobesuch zu einer Unvergesslichkeit geriet (Video: HIER). Dieser Song, plus die beiden anderen Signatur-Hits von Pulp – Common People und Sorted for E´s and Wizz – feierten vor 20 Jahren gerade mal ihre Bühnenpremiere. Immerhin in Glastonbury (siehe HIER).

Deborah Bone erhielt diesen Neujahrstag den Orden MBE (Member of the British Empire) – und erlag wenige Stunden später einer gnadenlosen Krankheit (Story: HIER)

ZIB21 präsentiert: Pulp live @ Reading. 80 Minuten britische Qualitätsmusik mit einem bemerkenswert britischen Frontmann, vom – neben Glastonbury – anderen Mekka des Britpop (FYI: Deborah wird ab Minute 22.00 wahr).

Video: YouTube, Foto: screenshot Disco2000

Kommentare sind geschlossen.

ZiB21 sind: unsere Blogger