Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » ZiB21.tv » Malala Yousafzai: Was ich dem Talib sagen wollte
Share

Malala Yousafzai: Was ich dem Talib sagen wollte

Von | 13.10.2014, 12:05 | Kein Kommentar

„Ich wollte den Talib nicht mit dem Schuh schlagen. Du darfst andere nicht mit der gleichen Grausamkeit behandeln.“ Die Friedensnobelpreisträgerin 2014 im Gespräch mit Jon Stewart.

„Mein Vater hat mich sehr ermutigt. Er setzte sich für Frauenrechte ein, für die Bildung von Mädchen. Damals dachte ich: Warum soll ich auf Andere warten – auf die Hilfe von Regierung oder Armee? Warum erhebe ich nicht meine Stimme, warum fordern wir nicht selbst unsere Rechte? Ich begann ein Tagebuch zu schreiben, ich sprach auf jedem erreichbaren Medienkanal und erhob meine Stimme auf jeder Plattform, die es mir gestattete. Und ich sagte, dass ich der Welt mitteilen musste, was im Swat-Tal passierte. Ich musste der Welt erzählen, dass Swat unter Terrorismus litt. Um gegen den Terrorismus zu kämpfen.

Im Jahr 2012, als ich bei meinem Vater war, kam jemand und fragte, ob ich meinen Namen gegoogelt habe – dort stehe, dass mich der Talib bedroht hat. Das konnte ich nicht glauben, ich sagte, nein, das ist nicht wahr. Und selbst als ich die Drohung sah, hab ich mir keine Sorgen um mich gemacht. Ich war nur um meinen Vater besorgt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass der Talib so grausam sein könnte, ein Kind zu töten. Ich war erst vierzehn. Aber später begann ich darüber nachzudenken. Dass der Talib kommen könnte, um mich zu töten. Dann fragte ich mich: Wenn er nun doch kommt, was würdest du tun, Malala? Zuerst dachte ich, vielleicht würde ich einen Schuh nehmen und ihn damit schlagen. Aber dann sagte ich zu mir, wenn du den Talib mit einem Schuh schlägst, dann gibt es keinen Unterschied zwischen dir und dem Talib. Du darfst andere nicht mit der gleichen Grausamkeit behandeln. Du kannst gegen andere kämpfen, aber nur mit friedlichen Mitteln, mit Dialog und Erziehung. Ich werde dem Talib sagen, wie wichtig Bildung ist und dass er für seine eigenen Kinder auch Bildung braucht. Und ich werde ihm sagen: Das ist es, was ich dir sagen wollte, jetzt mach, was du willst.“

Der Rest ist Geschichte.

Link: Malalas Geschichte

Video: Jon Stewart Speechless

Foto: Claude Truong-Ngoc, Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

ZiB21 sind: unsere Blogger