Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Girl Friday - Buch des Bösen » Girl Friday – Buch des Bösen. Die Erste Nacht
Share

Gabbi WernerGirl Friday – Buch des Bösen. Die Erste Nacht

Von | 26.03.2013, 9:00 | 2 Kommentare

Willkommen. Zu Geschichten aus vielen Hotelzimmern. Ich erzählte sie einem Mann, der nicht schlafen konnte. Ein Business-Deal. Er zahlte für meine Worte. Hier sind sie.

Hotelzimmer, Metropole Hotel, Brüssel 2002.

Ich sitze auf einem Sessel, R. am Bett. Er sieht mich an.

„Bist Du entspannt?“

Ich bin weit davon entfernt, sage ich.

„Vertraust Du mir?“

Würde ich ihm nicht trauen, sag ich, wär ich nicht hier. Aber die Frage macht mich nervös. Was tun, wenn er sich als totaler Psychopath entpuppt? Ich hab den Sessel gleich neben der Tür gewählt, nur für den Fall. Mein Handy am Schoß. Ich nehme eine Zigarette aus der Tasche und zünde sie an, lege die Tasche auf den Boden neben dem Sessel.

„Man soll nie eine Tasche auf den Boden legen, wusstest Du das nicht?“

„Wieso das?“

Ich stelle mir vor, er findet das unhygienisch, aber er erklärt: „Meine Mutter sagte immer: ‚Wenn eine Frau ihre Tasche auf den Boden legt, wird das Geld heraus kriechen und jemanden finden, der besser darauf aufpasst.’“

„Ja“, sage ich, mir fällt keine Antwort ein.

„Möchtest Du noch einen Drink, oder wollen wir gleich beginnen?“

Ein Tee wäre nett, sage ich. Er geht langsam zum Tisch, macht eine Tasse Tee, reicht sie mir, lächelt.

„Ist Dir schon eine Geschichte eingefallen?“

„Mir sind viele eingefallen, welche Art Geschichte würden Sie gern hören?“

„Eine wahre Geschichte. Über Dich. Als Du ein kleines Mädchen warst, vielleicht.“

Er legt sich wieder aufs Bett, kreuzt die Beine, schlingt die Arme um seine Brust, als würde er sich umarmen. Ich hör die Geräusche der Straße draußen, die Autos, die Stimmen der Leute. Ich hab nichts von der Stadt gesehen, landete am Flughafen, wurde per Auto abgeholt und direkt ins Hotel chauffiert.

Er sieht mich aufmunternd an.

„Okay, erzähl mir jetzt eine Geschichte, bitte.“

Also erzähle ich ihm eine Geschichte. Über ein Hotel.

Fortsetzung folgt. Am Freitag. Jeden Freitag.

Link zur englischen Originalfassung: auf Girl Friday – the Book of Bad klicken.

Collage: Gabbi Werner

Übersetzung ins Deutsche: Manfred Sax

2 Kommentare »

ZiB21 sind: unsere Blogger