Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Wort zum Sonntag » Im Klub der Neuen Armut
Share

Im Klub der Neuen Armut

Von | 04.03.2012, 17:17 | 7 Kommentare

Es herrscht Verohnmächtigung, aber wie nennen wir das? Ist es Lifestyle, ist prekär das neue Schwarz? Muss ich die Armut umarmen?

Screenshot aus „Gladiator“

Du kannst der Sache einen coolen Spin geben. Du kannst sagen, hey, ich war vorgestern beim Zahnarzt, der ist jetzt eine Ärztin, also ließ ich meinen Mann raushängen und sagte „keine Injektion, bitte“. Ob ich verrückt bin oder lediglich pervers, wollte sie wissen. Aber wo, sagte ich, nur finde ich Schmerzlosigkeit hoffnungslos overrated, also begann sie zu bohren und eigentlich ist es ja erstaunlich, wie viele Nerven in einem Maul wie dem meinen noch am Leben sind. Aber den Gefallen, auch nur mit der Wimper zu zucken, den tat ich ihr nicht, ha, take that, Baby!

Oder: der neue Body. Schon mal meine aktuellen Waden gesehen? Hart wie Stahl, Alter, hart wie Stahl. Kommt von meiner neuen Liebe zum Fahrrad. Macht topfit und ist immer dabei, egal ob ich Gemüse vom Markt hole oder Fleisch vom Bauern oder Brennholz vom Wald. Supermarkt? Nicht mit mir, Alter, wer braucht Zwischenhändler?

Was sagst du, Radfahren kostet Zeit und Zeit ist Geld? Ist die falsche Haltung, Alter. Wessen Geld soll das denn sein, wenn du Sprit in deinen Kübel pumpst? Es ist Geld für die Assads und die Saudis, mein Lieber, und da sage ich: nicht mit mir. Zwar gibt es im Netzwerk Leute, die meinen, man solle sich gut überlegen, wo man tankt, nur ist das für meinen Geschmack sehr warm geduscht. Überhaupt nicht tanken, sage ich, sollen die Saudis ihr Öl doch saufen!

Außerdem ist es mitnichten so, dass ich ständig mit dem Rad unterwegs bin. Ich gehe auch viel zu Fuß. Du musst in Bewegung bleiben, Mann, Bewegung ist alles.

Oder: die Nostalgie. Es ist verblüffend, wie gesund ich dieser Tage bin, seit ich auch auf Cigarettes&Alcohol verzichte, ist es schier. Ich fühl mich so jung wie schon lange nicht, Flashbacks zur Studentenzeit werden wach. Erinnerst du noch die späten 70er, als wir in abgetakelten Gegenden Häuser besetzten und uns von dem Gemüse nährten, das die Supermärkte wegschmissen, Veganer, die wir waren und überhaupt: unglaublich, was die Gesellschaft wegwarf, während halb Afrika verhungerte, nicht wahr. Wir waren Anarchos und auf „Stop Business as usual“ unterwegs, wir haben Sonntag nachts Superkleber in die Eingangstüren der Banken gespritzt, damit sie montags blöd schauten, Gott, waren das Zeiten und ich sage dir, sie werden wieder kommen.

Bliebe: Abstinenz total. Warum nicht? Schon mal den Aufwand durchkalkuliert, den es kostet, damit deine Eichel von etwas anderem nass wird als nur deiner Pisse? Nicht halb, alter Junge, nicht halb. Und hast du dann endlich mal den Duft einer Fut  in der Nase, wirst du auch schon weich in den Knien und die ganze Energie verpufft, als wär sie nie gewesen.

Nein, meine Lieben, nicht mit mir.

Ja, so kannst du es machen. Du kannst es als Lifestyle tarnen und behaupten, prekär sei das neue Schwarz, du kannst am Netzwerk gesichtsbüchern und so tun, als ginge dir der Arsch nicht auf Grundeis, du kannst die beschissene neue Armut umarmen, denn was Anderes ist es nicht, das Leben wird immer teurer und deine Arbeit ist immer weniger wert und irgendwann ist Sense, die Schulden fressen deine Seele auf, es ist die totale Verohnmächtigung, beim Zahnarzt verzichtest du sogar auf die Injektion, weil du dir damit zwölf Euro (mit MWSt) sparst, du schmeißt kein altes Brot mehr weg und wenn du keine Mäuse hast, dann wird auch das Bett nicht warm, sind ja nicht blöd, die Frauen.

Was sagst du, Injektion auf Kassa? Tut leid, wer kann sich diese Versicherungskonditionen leisten, ist ja bescheuert. Für die Pension gilt selbstverständlich dasselbe, das ist ohnehin das Gröbste. Wer hat mit dieser verdammten Gesundheit im Alter rechnen können? Nicht die „Trau-keinem-über-30“-Generation, oder? Warum hast du all die Sachen überlebt, die du dir durch die Nase jagtest, warum hat nicht eine der Huren Aids gehabt, damals, als wir in Bangkok logierten und die bescheuerten Louis Vuitton-Koffer kauften, die heute im Dachboden schimmeln?

Ja, Alter, so schaut es aus. Aber immerhin, in einem sind wir uns einig, wenn wir uns gelegentlich auf Skype einschenken: Wir haben gelebt, das kann uns keiner nehmen. Wir haben gelebt. Und der Rest der Welt kann scheißen gehn.

Aus dem Archiv »

Keine weiteren Posts zum Thema gefunden. Der Zufallsgenerator empfiehlt:
China Girl: Ex wie Examen von Manfred Sax jun.

7 Kommentare »

Schreiben Sie einen Kommentar / Leave a comment

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieser Weblog unterstützt Gravatar.

 

ZiB21 sind: unsere Blogger