Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » ZiB21.tv » HAKA ! Das letzte große Männerritual im Weltsport
Share

HAKA ! Das letzte große Männerritual im Weltsport

Von | 15.09.2011, 16:00 | 5 Kommentare

HAKA ist nicht nur ein Kriegstanz der Maoris, als Signaturtanz des Rugby-Teams von Neuseeland ist er auch das letzte große Männerritual im Weltsport.

Haka by Bjornengelhardt, Lizenz: CC BY-SA 3.0

XY-Chromosomträger bevorzugt. Bekanntlich (okay, hier zu Lande eher unbekanntlich) dreschen einander im Rahmen der WM in Neuseeland die Rugby-Teams des Planeten die Birnen ein. Rugby, so heißt es im wunderbaren Film „Invictus“ (Regie: Clint Eastwood) steht mit Fußball wie folgt in Zusammenhang: Fußball ist ein Gentleman-Sport, der von Hooligans betrieben wird, Rugby ist ein Hooligan-Sport, der von Gentlemen betrieben wird. Die englische Aristokratin Zara Phillips, zum Beispiel, ist mit dem Rugby-Spieler Mike Tindall verheiratet – ein Gentleman, dem nicht nur ein Zahn fehlt (was Ms Zara nicht im geringsten zu stören scheint, bless her, aber gut, Zahnlücken sind unter anderem auch Insignien männlicher Auseinandersetzung). An dieser Stelle muss auch darauf hingewiesen werden, dass Nelson Mandela es dem Rugby-Sport zuschreibt, dass in Südafrika schwarz und weiß zu einander fanden.

Favorit dieser WM ist – wie meistens – Gastgeber Neuseeland, das sind die Brasilianer des Rugby-Sports und Jonah Lomu (siehe dieses „Best of Jonah“-Video) ist ihr Pele, eine unirdische Gestalt, die nicht nur halb an den Terminator erinnert.

An dieser Stelle aber soll vor allem auf den Haka hingewiesen werden, einen Kriegstanz der Maoris. Das Rugby-Team Neuseelands genießt das Privileg, diesen Tanz vor jedem Länderspiel aufführen zu dürfen, was weniger sattelfeste Gegner einiger Maßen einschüchtert – obwohl dieses traditionelle Ritual, das im Rugby erstmals vor 123 Jahren zelebriert wurde, zunächst Respekt vor dem Gegner signalisieren soll.

Der Haka ist ein umwerfender Publikumshit, als testosteron-trächtiges Spektakel allein schon sein Eintrittsgeld wert, Musik und Werbung haben sich seiner daher wiederholt bedient.

HIER finden Sie ein Beispiel für den Haka in der Werbung (Adidas).

HIER finden Sie das coolste Beispiel für den Haka in der Werbung (Schotten halt).

HIER beutet der überhebliche Rapper Kanye West den Haka aus.

UND SO SIEHT ES AUS, wenn Maoris den Traditionstanz abseits von Rugby aufführen. Enjoy!

5 Kommentare »

ZiB21 sind: unsere Blogger