Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Denkzeit » Das grüne Dilemma
Share

Das grüne Dilemma

Von | 02.04.2011, 6:47 | 5 Kommentare

Wenn die Grünen tatsächlich zur Volkspartei werden, geht das bequeme Privileg verloren, das Grünsein bisher immer war. Sind Kernwähler überhaupt bereit dazu?

Wenn die Grünen tatsächlich zur Volkspartei werden, geht das bequeme Privileg verloren, das Grünsein bisher immer war. Sind Kernwähler wie ich überhaupt bereit dazu?

Beginnen wir mit den Formalitäten: Mit knapp einer Woche Verspätung auch von mir aus Wien herzlichste Gratulation an die Grünen in Baden-Württemberg. Tolle Leistung. Es gewinnen endlich nicht mehr die Falschen. Die Welt ändert sich also doch.

Und wo wir schon beim Verändern der Welt sind: Wird die Welt im Fahrwasser von Baden-Württemberg nun tatsächlich einen Tick grüner, wie es viele Kommentatoren seit einer Woche hoffen? Oder anders gefragt: Reicht ein Wahlsieg für nachhaltige Änderungen in Politik und Gesellschaft?

Das wird sich erst in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Ich neige im Zusammenhang mit den Grünen allerdings schon seit langer Zeit zu Zweckpessimismus. Das hat damit zu tun, dass Grünsein vor allem ein Dilemma ist. Man weiß um die Notwendigkeit von großen Themen wie Energiewende, Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit der Verteilung von Einkommen. Und man weiß, dass Atomkraft gefährlich ist, Autofahren keine Zukunft hat und Plastiksackerl weg gehören.

Doch während man sich redlich und ernsthaft darum bemüht, ein paar dieser großen Fragen im Alltag für sich zu beantworten und daraus Konsequenzen zu ziehen, verliert man gerne aus den Augen, wie privilegiert so ein Lebensstil eigentlich ist. Natürlich genieße ich den Luxus, mir so ein Leben leisten zu können. Aber bloß, weil ich auch ein paar ähnlich denkende Freunde habe, mit denen ich bequem unter Gleichgesinnten bleiben kann, ändert das noch lange nichts an der Tatsache, dass wir eine Minderheit sind.

Eine Minderheit, die sich leider auch gerne selbst belügt, indem sie etwa in pittoresk abgewohnte Immigrantenviertel zieht, dort die Mieten in die Höhe treibt und dann nach ein paar Jahren verwundert feststellt, dass die romantische Multikulti-Kulisse verschwunden ist. Aber immerhin, so müssen die Kinder nicht mehr neben Mustafa und Münire in der Schule sitzen, die das Bildungsniveau unserer Kleinen ohnehin bloß empfindlich gedrückt hätten.

So lange die Grünen auch in ihren Wahlergebnissen eine Partei der Minderheit waren, stellte dieses Dilemma kein großes Problem dar. Was aber, wenn die Grünen nicht nur mit einer drohenden Kernschmelze im fernen Japan im Rücken zu einer Volkspartei werden? Dann gehört der nachhaltige und bewusste Lebensstil hinaus in die Gesellschaft getragen. Dann wird am Ende des Monats auf vielen Girokonten weniger Geld sein müssen. Dann geht das bequeme Privileg verloren, das es bisher immer war, grün zu sein. Aufgerieben von den Notwendigkeiten der Tagespolitik, fremdbestimmt statt wie bisher freiwillig, dem Kollektiv statt dem Individuum verpflichtet.

Darum auch der eingangs erwähnte Zweckpessimismus, den kurzfristige grüne Wahlerfolge bei mir immer auslösen. Ich fürchte – durchaus auch unter Berücksichtigung der persönlichen Unzulänglichkeiten – dass die bisherigen Kernwähler der Grünen aus den urbanen Räumen nicht dazu bereit sind, ihre über die Jahre gewachsene Bequemlichkeit und Beschaulichkeit aufzugeben. Aber ich lasse mich selbstverständlich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Dieser Text erscheint auch auf dem Debattenportal The European.

Foto: GRÜNE Baden-Württemberg, Lizenz: CC BY-SA 2.0

5 Kommentare »

  • jeff mangione sagt:

    ja, ja und ja. leider (für alle bobos) vollkommen richtig dargelegt. get up your asses!

  • saxo lady sagt:

    ;) sehr österreichisch und wohl auch deshalb sehr treffend.
    ich werde diesen herrlich grantschermigen inhalt zum anlass nehmen, aus genau den selben gründen zweckoptimistisch zu sein. (ok, zugegeben, ich kann nicht anders…)

    weil, wenn WIR selber schon draufkommen, dass WIR SELBER unerträgliche faulsäcke sind, werden wir wohl oder übel. vor allem, weil uns eh nix anders übrig bleibt…in absehbarer zeit.

    ist doch schön. oder?

  • RCB sagt:

    Na-ja, ich hab schon aufbauendere Artikel gelesen.

    Trotzdem, ohne Kompromisse geht nichts und kompromisslos vor sich hinregieren geht (gottseidank) für keine Partei und keine Regierung. Dass man also nicht ohne Zugeständnisse an Andersdenkende eine Regierung führen, oder auch als Juniorpartner in einer Regierung mit dabei sein kann, soll aber doch bitte nicht heißen, erst gar nicht anzutreten oder es nicht zu versuchen. Das käme ja dem Geschwätz so vieler Atomkraft-Befürworter gleich, die sagen, was bringt es uns, unsere AKW’s abzuschalten, wo doch an unseren Grenzen die Nachbarn ihre Reaktoren weiter betreiben. Oder warum sollte ich ein spritsparendes Auto fahren, wo doch noch so viele Spritschleudern unterwegs sind? Alles Panne, sag ich Ihnen!

    Es muss mal Jemand anfangen und es müssen sich Überzeugungen durchsetzen. Zuerst mal die, dass es auf einem etwas anderen, neuen und ökologischeren Weg auch geht und man nicht gleich damit ins Mittelalter zurück fällt. Auch die Erkenntnis, dass Nichts von heute auf morgen geht, dass Alles seine Zeit braucht und dass “Richtiges” langsam besser ist, als “Falsches” schnell.

    Natürlich, wenn man es von der ungeduldigen und damit unrealistischen Seite betrachtet, ist Pessimismus angebracht, aber wir wissen doch Alle, dass man in der Politik 200% verlangen muss, um 20% effektiv zu erreichen. So isses nun mal, wie auf einem orientalischen Basar; leider!

    Was uns selber und unsere Lebensweise betrifft ist es auch so, dass wir uns langsam an Veränderungen gewöhnen werden müssen. Schnell macht Niemand mit (oder kaum Jemand). Langsam also ein kleineres, saubereres Auto, langsam stromsparendere Hausgeräte, langsam auf den einen oder anderen Luxus verzichten, das geht doch Alles. Mit zunehmendem Alter tut man das
    sowieso ganz automatisch, ohne dabei einen Wertverlust zu empfinden.

    Und übrigens, was Ihr Ösis könnt, nämlich ohne AKW’s auskommen, das werden wir doch wohl auch noch hin bekommen, oder? Allerdings ohne Zukauf von außen, da haben wir dann auch unseren Stolz; aber auch hier „Eile mit Weile“!

    siehe auch unter „www.theeuropean.de“!

  • samot sagt:

    Das kann ich mir gerade so lebendig vorstellen, denn wenn die Grünen wirklich größer werden müssten sie sich mit realen Problemen auseinandersetzen und nicht darüber philosophieren wie toll es nicht ist ohne Auto zu leben ;-)

  • Nattl sagt:

    Treffender hätte man das Thema nicht beschreiben können. Und sehr realistisch. Danke für den Blogbeitrag.

ZiB21 sind: unsere Blogger