Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Jetztzeit, Netzzeit » Nicht jede Revolution muss eine Twitter-Revolution sein
Share

Nicht jede Revolution muss eine Twitter-Revolution sein

Von | 17.01.2011, 0:16 | 3 Kommentare

Umsturz in Tunesien? Das war das Internet! Finden zumindest die, die beruflich was mit Internet machen.

Tunesische Nationalflagge, gesehen bei fahnenversand.de

Umsturz in Tunesien? Das war sicher das Internet! Finden zumindest die, die beruflich was mit Internet machen.

Wer von Tunesien reden will, muss zuerst die wichtigen Dinge los werden. Erstens: Gut, dass die Urlauber heim kommen können, und dass ihnen nicht mehr passiert ist, als dass sie im Bus zum Flughafen die Vorhänge zuzogen, um die Feuer nicht sehen zu müssen (gelesen am Sonntag in der wie immer bestens informierten Gratiszeitung Österreich). Zweitens: Schlecht, dass die Machenschaften des Regimes Ben Ali sich erst jetzt rächen, nach gut 23 Jahren im Amt – das entspricht 23 Sommern, in denen keine Feuer sichtbar brannten und daher ungezählte Billigurlauber ihre Devisen in die Taschen der zwei mafiösen Clans stecken konnten, die das Land untereinander aufgeteilt hatten.

Beim Urlaubmachen, das ist ja keine neue Erkenntnis, kommen schöne Landschaft und klares Wasser immer noch vor korrupten Kasten, denen man mit seiner Anwesenheit in die Hände spielt. So eine Diktatur hat ja auch was Entzückendes. Schon am Flughafen stehen wahnwitzig viele Beamte herum, die einem aufwändige Motive in den Reisepass stempeln, um sie danach mehrfach kontrollieren zu können. Und im All Inclusive Club verhalten sich alle Bediensteten trotz höhnischer Bezahlung immer hübsch devot. Sicher, sie könnten auch andere Jobs annehmen oder gar was studieren. Aber hej, eine Diktatur braucht nicht so viele Studierte, denn die stellen höchstens blöde Fragen. Oder sie nutzen das Internet auf eine, nun ja, das Regime zersetzende Art und Weise.

Glaubt man diversen Befunden da draußen, war es ja tatsächlich das Internet, das den Umsturz in Tunesien herbei führte. „Tweeting tyrants out of Tunisia: the global Internet at its best“ titelt etwa Nate Anderson in Ars Technica. In Foreign Policy wird gefragt, ob wir hier gar „The First WikiLeaks Revolution“ erleben. Und auch Robert Misik erklärt in seinem aktuellen Videocast, wie WikiLeaks die tunesische Revolution inspirierte.

Auch ich möchte all diesen Vermutungen gerne glauben, die den Befund nähren, dass Internet-Technologien einmal mehr dem Recht und der Demokratie zum Durchbruch verhelfen. Wobei „Einmal mehr“ hier ein frommer Wunsch bleibt. Die letzten zwei ausgerufenen Twitter-Revolutionen etwa hat die Welt ohne nennenswerte Ergebnisse vorüber gehen sehen – sei es in Moldawien, sei es in Iran.

Zynisch formuliert ist es daher fast verständlich, wenn nun netzaffine Menschen große Hoffnung darauf setzen, dass endlich jene Heilserwartungen bestätigt werden, die sie einst ihre Twitter- und Facebook-Avatare letztlich erfolglos grün färben ließ. Doch Zynismus hat hier keinen Platz, denn Zynismus hatten die Tunesier jahrzehntelang ohnehin mehr als ihnen gut tat.

So zählt für mich dieser Tage nicht, wie Ben Ali verjagt wurde, sondern dass er verjagt wurde. Wenn ein paar der korrupten Autokraten in Nordafrika jetzt nervös werden, weil auch ihnen aufständischer Geist entgegen wehen könnte, freut mich das umso mehr. Und es ärgert mich sogar immer weniger, wenn ein paar Vertreter der Informationselite auf Twitter nicht aufhören können, einen Volksaufstand in einem Land, das ihnen bisher egal war, für ihren Lifestyle zu vereinnahmen. Zuerst Foursquare Checkin, dann Revolution per Retweet – das kann einem schon ans Gemüt gehen. Sogar so, dass dieser Nebenschauplatz der eigentliche Grund für diesen Text gewesen wäre. Aber: Text anders fertig, Zorn trotzdem weg. Alles Gute nach Tunesien.

3 Kommentare »

  • saxo lady sagt:

    die andere seite der gedanken.
    ich hab mir vor jahren auch mal überlegt, doch in tunesien zu urlauben, weil mit den kindern und angeblich doch so nett und günstig….
    war es jetzt eine unglaublich weise vorausschauende entscheidung von mir, doch woanders hin zu fliegen (es war dann doch die türkei)..
    oder reines glück, mein geld nicht in die taschen dieser mafiosi zu stecken?
    und vor allem,….in welche taschen stecken wir jetzt unser geld, wenn wir unsere täglichen einkäufe erledigen, unsere urlaube planen? was werden wir da in zukunft erfahren? wird es notwendig sein, vor jeder entscheidung sämtliche internet-foren zu durchforsten? und erfahren wir da die letztgültige wahrheit? und was ist schon wahrheit?

    viele fragen, die wir uns stellen können.
    danke für den anstoß.

    • Nightstallion sagt:

      Ich fahre nicht so rasend oft in Urlaub, aber ich reise aus Prinzip nicht in Diktaturen, und auch nur mit Bauchweh in Halbdemokratien (Italien zB ist nur noch knapp im diesseitigen Bereich).

      • saxo lady sagt:

        ja da mein ich. wie sollte der durchschnittsösterreicher aus der berichterstattung in den letzten jahren raushören, dass tunesien eine diktatur ist? oder eigentlich das faustpfand einiger familien für investitionen (aus europa?)…wie nennt man sowas? eine mafiakrotie? und wie ist das dann mit der türkei, in der es in bezug auf menschenrechte immer noch menschen und kurden gibt? oder mit china? nepal? saudi arabien?
        ja
        eh
        lauter länder, in denen ich keinen urlaub gemacht habe …
        aber wenn ich zeit, geld und wollen gehabt hätte…kann ich jetzt daraus, dass es hat nicht so gewesen ist, keinen verdienst draus machen, dass ich nie in dieser pösen diktatur urlaubte…
        und in nepal oder china etc. gäbe es schon ein paar kulturstätte, die ich gerne mal gesehen hätte. aber ab wann füttere ich da eine diktatur? und wo erfahr ich das?

        ich finde, der denkanstoß, der hier mit dieser geschichte in tunesien und dieser berichterstattung vom herrn lauth gegeben wird, tut gut.

ZiB21 sind: unsere Blogger