Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Kampfzone Medien, Netzzeit » Ihr wollt nicht lesen? Nehmt das!
Share

Ihr wollt nicht lesen? Nehmt das!

Von | 22.03.2009, 22:06 | 3 Kommentare

Die Zukunft hier im Netz, das sagt jeder, gehört dem Video. Text ja, aber möglichst kurz – Video hingegen unerlässlich, und zwar überall. Das war der Satz, den mir einer unserer künftigen Blogger (mehr dazu demnächst) vor zwei Tagen immer wieder predigte. Und das ist auch die Botschaft vieler Experten zum komplexen Thema, wie sich das […]

muybridge_race_horse_animatedDie Zukunft hier im Netz, das sagt jeder, gehört dem Video. Text ja, aber möglichst kurz – Video hingegen unerlässlich, und zwar überall. Das war der Satz, den mir einer unserer künftigen Blogger (mehr dazu demnächst) vor zwei Tagen immer wieder predigte. Und das ist auch die Botschaft vieler Experten zum komplexen Thema, wie sich das Netz für journalistische und artverwandte Inhalte nutzen lässt.

Alle – unser künftiger Blogger und die anderen ebenso – nennen dafür zwei Gründe: Die Leute sind prinzipiell lesefaul, im Netz sogar mehr als anderswo. Und vor Videos lassen sich Werbeclips einblenden, die kein Ad-Blocker der Welt wegbekommt. Soll heißen: Wer ein Filmchen sehen will, muss auch ein paar Sekunden Werbung verkraften können. Das tut nicht weh und hilft allen Beteiligten.

Diese bewegten Bilder werden also in Zukunft die Welt beherrschen, so wie es heute für die meisten Alterskohorten noch die herkömmlichen Fernsehbilder tun. Die Konkurrenz aus dem Netz ist schneller, größer, übermächtiger. So genannte Viral Videos (also jene Filmchen, die plötzlich als Link im Postfach landen, Minuten später plötzlich von vielen Facebook-Freunden gleichzeitig gepostet werden und über die dann am Abend plötzlich der halbe Bekanntenkreis spricht) können eine Schlagkraft entwickeln, der weder Fernsehen alter Schule, noch Hollywood in ihrer Behäbigkeit gerecht werden.

Sie können – entsprechende Selbstausbeutung vorausgesetzt – großes Kino sein, so wie die hier vor ein paar Tagen schon präsentierte Holografie-Lovestory „World Builder“ von Bruce Branit (Für alle zu spät vorbei Surfenden: Am Ende dieses Textes ist das Video noch einmal zu sehen.) Sie können regional ein paar Wochen lang zirkulieren wie die berückenden Ausführungen des niederösterreichischen Landtagsabgeordneten Karl Schwab. Und sie können schlichtweg schneller veröffentlicht sein als die Bilder herkömmlicher Fernsehstationen – so wie etwa im Falle der Notwasserung des Flugzeugs auf dem Hudson River vor New York im Jänner. Die war vor CNN schon auf Youtube zu sehen, denn die Landung war zufällig von einer Kamera der Küstenwache aufgezeichnet worden.

Diese lobenswerte Website macht es sich übrigens schon lange zur Aufgabe, wöchentlich Viral Video-Charts zu erstellen. Manches in diesen Listen ist immer großer Blödsinn. Aber weil den trotzdem alle sehen wollen, werden wir hin und wieder auch hier darüber berichten. Nur damit nicht wieder jemand sagt, wir hätten die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

Und hier noch die Filme zum Text: Zuerst Bruce Branits „World Builder“ …

… der niederösterreichische Landtagsabgeordnete Karl Schwab, FPÖ, in einem Best Of …

… und die Notwasserung einer Verkehrsmaschine am Hudson River im Jänner. Nur zur Information: Richtig los geht’s ab Minute 2:02.

3 Kommentare »

  • der.wirt sagt:

    Immer öfter klicke ich auf einen Link und lande bei einem Video. Will ich nicht, ich will lesen. Für Video muß ich die Lautsprecher anmachen, und ich bin ja selten allein. Und wenn ich allein bin, hör ich Musik und habe kein Interesse an einem anstrengenden 15-Minüter. Ich denke, dass es mir da wie vielen geht: zusätzliches Video: von mir aus, Video ohne Text: nein danke. Ich halte die Videotitis für ausgemachten Schmarren. Erst wenn Fernseher surfen können – und damit meine ich nicht „das Web“ – wird Video im Internet sinnvoll sein. Ich stelle mir das dann etwa so vor wie in „Starship Troopers“ die Media Breaks. Dies wird dann zugleich das Ende des Text-Webs darstellen, und überhaupt das Ende von Texten mit mehr als 1800 Zeichen.

  • Werter truetigger,
    keine Sorge. Der Text wird hier schon unser Leitmedium bleiben. Umso mehr freut uns daher, dass Sie genau deswegen vorbei surfen.

  • truetigger sagt:

    Interessantes Thema: WIESO will man nicht lesen?

    Bei mir beobachte ich in letzter Zeit ein gewisses Konzentrationsproblem: Längere Texte überflieg ich nur noch nach Stichworten, und Tageszeitungen verkommen zusehens ungelesen zu Altpapier, während der Fernseher oft zusätzlich zum Surfen im Internet läuft.

    Letztlich ist das Nicht-Lesen-Wollen auch eine Folge des „Interessiert mich nicht!“. Im Internet wird ein Artikel (so wie dieser) veröffentlicht. Der Artikel beschreibt meist eine Meinung, man neigt aber dazu dies als Fakt anzusehen. Wieviel Recherche betreibt man, um eine in den Nachrichten aufgeschnappte Schlagzeile zu überprüfen?

    Auf den Hinweis mit der Werbung bin ich selbst nicht gekommen, ich schau noch zuwenig Videos im Netz. Das liegt vor allem an der schlechten Archivierbarkeit: Text kann man wunderbar mittels Copy&Paste archivieren bzw. im eigenen Blog dann auch simpel zitieren. Bei Bildern ist dies schon schwerer möglich, u.a. funkt hier das Urheber-Recht dazwischen, aber auch ein sinnvolles Dokumentenformat jenseits von HTML fehlt. Gestreamte Videos sind da gegen schlichtweg ein Einmal-Benütz-Wegwerf-Medium.

    Ich freu mich trotz der Videos auf eure Texte!

ZiB21 sind: unsere Blogger