Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Auszeit » Warum haben heterosexuelle Frauen keinen Humor?
Share

Warum haben heterosexuelle Frauen keinen Humor?

Von | 24.11.2010, 4:08 | 7 Kommentare

Weil sie mit einem Witz zusammenleben, sagte sie. Eine kurze Geschichte.

Foto: Erich Reismann

„Weil sie so ausschauen wollen wie ihre Mütter“, sagte der Eine. Das war die Pointe, also hielt er inne. Ich konnte nicht anders, ich wieherte los, wie der Rest der Stammrunde im Beisl Rübe Ab. Wenig später hatte ich fast vergessen, was ich eigentlich sagen wollte, oja, ich wollte was über Wales erzählen. „Ah, die Waliser“, meinte ein Anderer, „die haben doch jetzt eine neue Verwendung für Schafe entdeckt.“ – Na? – „Wolle!“, sagte er. lol.

Es war wieder einer jener Tage in jenen Zeiten, da solche Tage öfter passierten. Wenn die Arbeit Stress und nicht happy macht, die Hammel mit den Wölfen können und die Zeit alle hat und keiner Zeit: Dann ging und geht man – die Kritzler, die Knipser, die Grafiker – noch ein paar Stunden saufen. Z´fleiß. Auf mitgefangen, inklusive Knife, Fork, Bottle & Cork. Bis es tilt macht zwischen den Ohren. Das sind die Zeiten, wenn der Witz Renaissance hat. Der Männerwitz. Das Ventil.

Aber gut, dieses „Männer“ vor dem Witz ist eigentlich überflüssig. Bekanntlich haben Frauen keinen Humor. Weder passiv noch aktiv. Als Zuhörer lachen sie zu früh oder sagen nach der Pointe Sachen wie: „Und? Was war dann?“ Und als Erzähler, nun, als Erzähler sind sie eben nicht witzig. Als ErzählerInnen sowieso nicht.

Beispiele gefällig? Für das, was man Frauenwitz nennt? Hier: Warum sind Frauen so schlecht in Mathematik? Weil ihnen „9 Zentimeter“ immer als „19 Zentimeter“ erklärt werden. Oder: Schon vom Wunderbaby gehört? Es wurde mit Penis UND Gehirn geboren. Ich weiß, die sind alt, aber was solls, sie gehören in die Zeit, um die es hier geht.

Möglich, dass du nun protestierst und „Frechheit“ sagst und behauptest, dass das sehr wohl witzig sei. Nur hast du nicht recht. Es ist nämlich so, dass ein Witz seine Regeln hat. Wie das Boxen. Mann zielt nur auf Gesicht und Magen. Frauen aber zielen unter die Gürtellinie – und Tiefschläge sind verboten, das sind die Regeln und Herrgottnochmal, was wär die Welt ohne Regeln? Aber fragst du die Weiber, ob sie die Regeln im Kopf haben, verstehen sie zwangsweise miss, von wegen „wieso, hab ich Nasenbluten?“

Das war jetzt ein Witz, geddit?

Und darum hat der Witz seine natürliche Heimat in Männerrunden, dort, wo Alkohol und Geschmacklosigkeit in exzessiver Harmonie miteinander leben. Es ist eine diskrete Tradition, die es nur dann ans Licht der Öffentlichkeit schafft, wenn die falsche Dame an den richtigen Ort gerät. Du kennst sicher die berühmte Anekdote von der englischen Aristokratin, die im Weltkrieg in eine Tischrunde von Winston Churchill platzte und ihn mit „Winston, Sie sind ja betrunken!“ anherrschte (Er: „Und Sie sind hässlich, ich aber morgen wieder nüchtern.“). Tja, und so kriegt dann plötzlich sogar Alkohol ein unangebracht cooles Image.

Hier was Verblüffendes: Trotz ihrer quasi offiziellen Humorlosigkeit sind Frauen mitunter hellauf lachend anzutreffen. Eigentlich gar nicht so selten. Mir passierte es mal in einem Kaffeehaus, ich saß allein am Tisch, vor mir die Zeitung mit der täglichen Dosis Tristesse, und an einem Tisch in der Nähe war das Gelächter los. Eine Frauenrunde, am frühen Morgen, eindeutig nicht alkoholisiert und nicht halb attraktiv. Diverse Wortfetzen, die sich zu mir verirrten, ließen den Verdacht keimen, dass dort tatsächlich auch Humor eine Rolle spielte, dass es also möglicher Weise Dinge gab, die es eigentlich nicht gibt.

Es ist sonst nicht meine Art, aber Neugier besiegte meine Scheu, und ich ging rüber. Kurioser Weise hatte meine Annäherung einen beschwichtigenden Effekt, das Gelächter erstarb, eine der Frauen blickte mich fast staunend an, wie ein rares Etwas im Zoo. Was war da los?

„Was ist los, seid ihr lesbisch?“, fragte ich.

„Bist du die Alternative?“, erwiderte sie.

Cool. Da war sie also. Die Frau mit Humor, trocken serviert. Sie war umwerfend, ein wenig wie Uma Thurman, also perfekt, ohne dass du weißt warum. Mir wurde heiß, klar, ich war im Nu für sie entflammt und mir ebenso schnell meiner Chancenlosigkeit bewusst.

Man bekommt nie eine zweite Chance, um einen guten ersten Eindruck zu machen, so ist das nun mal.

Ich machte kehrt, ein resigniertes „ich dachte, Frauen können nicht witzig sein“ auf den Lippen. „Gilt nur für Heterofrauen“, schickte sie mir noch nach, „welche Frau braucht Witze, wenn sie mit einem zusammenlebt?“ Wow.

Ich war noch zu betört, um hier gedanklich einzuhaken, dass auch diese Pointe nichts anderes als ein Tiefschlag war, also ein Regelverstoss, noch geriet ich ad hoc auf den Punkt, nämlich: Versteht wer die Frauen? Versteht wer, wie man auf die Idee verfallen kann, mit einem Witz zusammenzuleben, aber das war auch egal, was hätte sie schon anderes erwidert als irgendwas auf „weil ein Vibrator nicht abwaschen kann“. Sic.

Abends, in der Trinkrunde, wollte ich die Kaffeehaus-Episode an den Mann bringen. Leider herrschte dort kein Interesse. Das Thema war dem Stammtisch unangenehm. Statt dessen wurde ich mit einem Witz vertröstet: „Warum tragen spanische Männer einen Schnurrbart?“ Nur war mir nicht nach Witzen zumute. „Kenn ich schon“, sagte ich. Und du kennst ihn natürlich auch. Wenn nicht, scroll noch mal hoch zum Anfang der G´schicht.

In Memory of Manfred Schleich (Foto rechts), einen aus jener Trinkrunde, in jenen Tagen. RIP

7 Kommentare »

  • Gina sagt:

    Wenn man keine humorvolle, kluge, schöne Frau findet, könnte das vielleicht auch daran liegen, dass die lieber mit ihresgleichen spielen.

    • Andrea sagt:

      die dame hat selbstbewustsein, ergo kann sie mit witz und charme kontern.

  • Nightstallion sagt:

    Ich bin da auch anderer Meinung – und zwar als Mann… Mag sein, dass manche Frauen für eher niedrig angelegten Humor wenig übrig haben, aber auch da kenne ich in meinem Bekanntenkreis genügend Gegenbeispiele; ich fürchte, ich muss dem Autor einfach mangelnde Varietät in seinen Damenbekanntschaften unterstellen. ;p

    • Manfred Sax sagt:

      Thx, Nightstallion. Und ja, natürlich ist das möglich, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Und der Umstand, dass der Verfasser der Story, mein Junior, dieser Tage etwas unter dem Wetter ist – als passionierter Wahlbrite brütet er über einem Konzept von Ironie, das nicht ein geglättetes Hemd zum Endprodukt hat – bringt die Bandbreite seiner Bekanntschaften auch nicht gerade auf zeitgemäßen Stand. Aber ich bin optimistisch, dass dies nur eine Phase ist. Ihr sax

  • saxo lady sagt:

    beeindruckendes memorial. muss n guter typ gewesen sein.

    eins noch.
    zwischen witz und humor gibts n kleiner unterschied.
    männer sind witzig, frauen haben humor.
    notgedrungen.
    sonst würden wir die männer garnicht aushalten.

    kisses;)

    • Manfred Sax sagt:

      Und warum sind wir witzig? Weil wir wissen, dass die Wege geebnet sind, sobald das Subjekt unserer Begierde mal lacht.

      • saxo lady sagt:

        seufz..lieber sax, das ist doch ein geheimnis, dass jeder selbst rausfinden sollte. sowas darf man doch nicht so rausposaunen.
        herzlichst

ZiB21 sind: unsere Blogger