Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Netzzeit » Next!
Share

Next!

Von | 06.07.2010, 20:15 | 4 Kommentare

Hier zu meiner neuesten Entdeckung: chatroulette.com. Ich weiß, ich bin spät dran.

 

Chatroulette jessica alba by daniel semper

Chatroulette wurde im November 09 gestartet und diesen Frühling von zahlreichen Medien gefeaturet. Aber es gibt viele Leute, die es nicht kennen. Ging mir auch so. Genau das mag ich an meiner Rückkehr zur Universität – ich kann meine geschlossene Welt der Alters/Berufs/Status/Interessens-Gleichheit verlassen und lerne andere Sachen kennen. Der neueste Hype!

Chatroulette ist mehr als nur eine Applikation, das macht es so interessant. Es ist ein fantastisches soziales (und mediales) Experiment. Es ist ein Spiegel für die Menschheit, der uns sehen lässt, was wir sehen müssen, nicht was wir gerne sehen würden. Ich mag Chatroulette, weil es meine These beweist: Wenn Leute anonym bleiben, ohne jegliche Regeln und Kontrolle (und ja – ohne Bestrafung), verwandeln sie sich in einen ruchlosen sexbesessenen Mob. Sie drücken dir ihren Schwanz ins Gesicht und klicken dich ohne Bedauern in der Sekunde weg, da du ihre momentanen Bedürfnisse nicht befriedigst.

Die Applikation wurde von einem 17jährigen russischen Programmierer erfunden. Einfach aus Spaß. Als die Userzahlen wuchsen, kratzte die Familie Geld für die unerwartete Expansion zusammen – das Kid brauchte mehr Saft. Haben wir hier den neuen Zuckerberg gefunden? Das muss sich erst weisen.

Aber zurück zu Chatroulette. Es ist eine sehr simple Applikation, die wahllos Leute zu einem Video-chat zusammen führt. Kein Log-in, kein registrieren, so bleibt es einfach und total anonym. Alles was du brauchst sind Computer und Webcam. Du gehst auf www.chatroulette.com <x-msg://236/www.chatroulette.com> und siehst dich in einem Fenster, deinen zufälligen Chat-partner im Fenster darüber, dann gibt es noch ein Fenster für einen Text-chat und zwei Knöpfe: NEXT und STOP (mir ist die Idee hinter dem STOP-Knopf noch nicht geläufig, vielleicht kann das jemand erklären).

So macht man Zufallsbekanntschaften aus aller Welt. Man kann sie sich aus 22 000 Leuten online aussuchen. Sie sind nur einen Klick entfernt. Und mit einem Klick auch wieder weg.

Und hier zum  Phänomen des Chatroulette:

  1. Du bist total anonym, also kannst du tun, was immer du willst.
  2. Wenn dir die Person nicht gefällt, klickst du auf NEXT. Dazu bedarf es weder einer Erklärung noch einer Entschuldigung. Die Leute tun das in jedem erdenklichen Moment, auch mitten in einem Satz oder einem Chat. Sobald ihnen was nicht passt, sind sie weg. Oder in dem Moment, da du nicht tust, was sie gern hätten, dass du tust (masturbieren). Eine recht schmerzhafte Erfahrung für Leute mit mangelndem Selbstbewusstsein.
  3. Es geht nur um masturbierende Männer. 80% der Leute, die du triffst, sind … Schwänze.
  4. Die Leute geben etwas über ihre Cam, damit ihr Bild verschwindet. Und hier der Trick: Wenn du das machst, glauben 90% der Leute, dass niemand zusieht, weil sie ja auch niemanden sehen. Wie dumm kann man sein? Also stylen sie ihr Haar und checken ihre Zähne in der Kamera oder masturbieren weiter.Abgesehen von der Überdosis masturbierender Schwänze, die du kriegst (hey, warum masturbieren eigentlich nur hässliche kleine Schwänze online?), machte ich folgende Erfahrungen:

Ein türkischer Typ ohne Zähne, der in einem Internet-Cafe saß. Viele Männer aus Gegenden wie Las Vegas, London und Lissabon. Die klickten mich immer weg, im Moment da sie mein ganzes (müdes und make-up-loses) Gesicht sahen, oder im Moment, da Marcus mit ins Bild kam. (Obwohl sie nicht masturbierten, suchten sie ganz offenbar nach Sex)
Eine Frau, die an Sex mit mir interessiert war. (Sex) Ein Paar, das es voll im Bild vor der Kamera trieb. Wenige Minuten, nachdem ich sie gefunden hatte, wurden sie von jemandem gestört, ich könnte schwören, das war seine Gattin (oder Mutter) – plötzlich sprangen sie auf und zogen sich an. Ich begann mich zu fragen, welch neue abgefahrene Sexpraktik das war, als diese schreiende Frau ins Bild rutschte. Ich blieb drei Minuten lang Zeuge des Kampfes, bis jemand daran dachte, die Kamera auszuschalten. (Sex).

Inserate für Sex-chat. (Sex)  Mein Nachbar Marcus behauptet, er habe einen sehr netten, 20 Minuten langen Chat mit einem Typen aus Amsterdam gehabt. Ich weiß nicht, ob ich ihm das glauben will.

Ja, Chatroulette ist der wilde, geile Westen des Internets. Ein Zoo voller Schwänze. UND  Männer, die nach Sex suchen. Schade. Denn die Idee, zufällige Leute aus aller Welt für einen kurzen Chat zu finden, ist eigentlich sehr cool. Die Realität ist es nicht. Dennoch ist Chatroulette ein fantastisches soziales Experiment. Auch kannst du es als Plattform für deine eigenen Experimente nutzen – um zu testen, wann und wie und warum Menschen reagieren, wie sie reagieren. Ich beschloss, das nächste Mal mit Frisur und voll aufgemacht anzutreten, nur um den Unterschied in der Reaktion zu sehen (und im NEXT-rating). Auch wollte ich sehen, wie Männer reagieren, wenn du das Spiel spielst und sie unverzüglich um Sex bittest.

Jemand schlug vor, Chatroom-Themen zu definieren. Dickroulette für alle jene, denen nach Teilen der Masturbationserfahrung ist. Dann Fußballroulette, Partyroulette, was auch immer …

Aber eines ist klar: Wir brauchen Regeln, damit es funktioniert. Sonst bleiben wir in der Masturbation stecken. Next!

4 Kommentare »

  • Obwohl ich das Dickroulette schon von berufswegen her in ähnlicher Form kenne, hast Du mich neugierig gemacht auf diese Variante. Finde ich auch sehr bedauerlich, dass man kaum mit Gesichtern sprechen kann. Danke für die unterhaltsame Erklärung.

    • truetigger sagt:

      (dank des Facebook-Likes hierher gekommen – thx Renee!)

    • truetigger sagt:

      Schöner Beitrag. Klar hat man Chat-Roulette mitbekommen, aber irgendwie nie ausprobiert. Bei mir wohl eher, weil ich jetzt schon mit mehr Leuten nicht reden will als ich kenn…

      Fast wird man ein wenig neugierig, vor allem darauf, wie schnell MANN sich auf einmal in der Rolle des peinlich-vor-sich-hinmastubierenden wiederfindet. *g*

      PS: Schön, dass Du hier nach wie vor weiter schreibst, Ana!

  • […] fand ich in meinem Newsreader einen sehr interessanten Blogeintrag auf ZIB21 von Ana Tajder über Chatroulette. Und ja, ich bin auch spät dran, was aber grundsätzlich mit der […]

ZiB21 sind: unsere Blogger