Jetztzeit

Reality-Check: die Gegenwart in Wort und Bild

Netzzeit

Geschichten aus dem Leben mit dem Netz

Sexklinik

Alle Zeit bereit: Quality Time zum Thema Nummer Eins

Auszeit

Kultur & Freiheit: Doping zur Bewältigung des Alltags

Denkzeit

Die Welt ist kompliziert. Reden wir darüber

Sie sind hier: Home » Renee Unplugged, Sexklinik » Renee Unplugged 28. Lena & ich
Share

Renee Unplugged 28. Lena & ich

Von | 07.06.2010, 17:51 | 6 Kommentare

Ich steh zu mir, ich steh zu meiner Haut. Aber im nächsten Leben komm ich als Lena auf die Welt.

 

Wow, das ging ab. Heute ist sie auf Platz 1 in ganz Skandinavien, Top 5 in halb Europa. Vor einem Monat hat sie ihr erstes Album veröffentlicht. In den Vorberichten zum Songcontest dachte ich gerade mal, hey, die finde ich locker. Aber jetzt?

Jetzt sind alle total Lena. Lena Superstar, die so ist, wie jedes Girl gern wäre. Die freche, aufgeweckte Göre. Blutjung und schön und dann auch noch dieses kindlich-naive Gehabe. Einfach lecker. Kein Wunder, dass Vorjahres-Gewinner Soundso zum Finale um sie herumschwänzelte, als wäre sie das letzte Geschöpf auf Erden, das zu begatten noch den Schweiß wert ist.

Der immense Hype um das süße Früchtchen ist jedoch Furcht einflößend. Finde ich. Also, ich möchte nicht in ihrer Haut stecken … Hm. Na gut, korrigiere: Eigentlich bin ich neidisch.

Nicht auf ihren Erfolg, no way. Ich hatte meine 15 Minuten Ruhm und einige davon dauern an. Zugegeben, ich bringe keine 40 000 Hannoveraner zum Flughafen, aber 2000 Lonely Boys versammle ich mühelos. Vor dem Computer. Dieser Level an Star-sein ist gerade erträglich. Du hast deine Fans, ein Teil der Welt da draußen interessiert sich für dich, so mancher Fan kennt dich bis ins kleinste Detail, aber niemand würde es überzuckern, wenn er beim Billa hinter dir an der Kassa steht. Passt.

Auch den Promotion-Stress kann Lena gern exklusiv für sich buchen. Überall erkannt und angesprochen zu werden, immer top gestylt zu sein und ständig die gleichen Fragen beantworten zu müssen, war nie mein Fall. Es ist zwar nett, als Sexperte betitelt und von Medienleuten respektvoll siezend um deine Meinung gefragt zu werden, aber auf Dauer nervt´s. Mir scheint, auch Lena geht es schon auf die Eierstöcke, ständig den SELBEN SONG zu trällern. Das ist der Punkt, wo du nur noch Produkt bist, das es an den Mann zu bringen gilt. Für mich ein Alptraum. Superstar sein mag verlockend klingen, birgt aber mehr Schattenseiten als Glücksgefühle. Behaupte ich.

Ich meine, DOLLY BUSTER ist so ein Star, nach wie vor. Den Namen kennt man, einen Film muss man nie gesehen haben. Aber der Pornostar, der hier schreibt, wollte nie einer werden. Ich war und bin eine bekannte Darstellerin. Renee Pornero bekommt nach wie vor Fanpost, obwohl sie nur noch einen Kerl poppt. Echte, handgeschriebene Briefpost, aus aller Welt. Von Autogrammjägern. Von neugierigen Schüchtis. Von sehnsüchtigen Seelen. Von Fans eben. Manchmal schmeichelt es mein Ego, wenn der Anfragende noch nicht überzuckert hat, dass die Pornero sich schon seit Jahren nicht mehr vor der Kamera räkelt. Ist nett. Und reicht mir an Prominenz. Der Rest kommt mit einem Preis. Diesen Rest bin ich Lena nicht neidig.

Aber ich bin neidisch auf ihren Umgang mit den Medien. Zwar ein bisserl überpräsent und Aufmerksamkeit haschend, aber gerade heraus. Die sagt, was sie denkt, sie sagt das nicht zu knapp, und das ist es, was im Porno leider nie und nimmer drinnen ist.

Von Anfang an, ehe ich überhaupt wer war und nur getragene Wäsche oder selbstgebrannte Amateur-CDs via Website vertrieb, war mir klar, dass man den Herrschaften da draußen das Schleckermaul wässrig machen muss. Egal, ob du nun „naturgeil“ bist oder einfach am „Sex  sells“-Kuchen mit naschen willst: Du brauchst eine Marketingstrategie. Meine war nicht sonderlich kompliziert – ich wollte mich gut verkaufen. Wie viel da von einem selbst dabei ist, steht nicht zur Debatte. Konkret heißt das beim Porno: Du musst dich übertrieben gut verkaufen. Das heißt im wesentlichen: Was immer wer grad mit dir macht, ist das Beste, was dir je passieren kann. Prinzipiell. Da lügt man sich mitunter gern mal ins Töpfchen.

Anyway, mit der richtigen Taktik wirst du endlich Pornostar (nein, ich gebe keine Kurse, stop the spam!). Pornostar sein kann aber nix. Das ist nix Halbes und nix Ganzes. Pornostars werden nicht zu Charitys, Gala-Dinners oder Seitenblicke-Events eingeladen. Sie werden zu Showbums-Parties und Pornomessen gebeten.

Ich bin auch berühmt genug, um in Sozialen Netzwerken mehr Freunde haben zu können als mir lieb wäre. Jeder quatscht mit mir, als ob er mich von der Sandkiste kennt. Und da wird’s zwickmühlig. Ich hab nichts dagegen, gelegentlich ein paar Erlebnisse einzustreuen. So, wie DITA VON TEESE auf ihrer Page ein Dinner mit Jean Paul Gaultier erwähnt und Bilder von ihren neuen Louboutins postet. Cool. Ich könnte auch mal meinen Tag mit HOWARD STERN einflechten. Nur ist das Memory Lane. Meine Gegenwart wirft keinen Gossip ab, da regieren Katzenbilder, Farmville-Postings und Freudeshymnen über das neue Weitwinkelobjektiv. Nix Spannendes. Ich meine, ich könnte noch. Ein FSK16 Bild, auf dem ich mich lasziv räkle, bringt mir zig „Gefällt mirs“. Ich ließe mich noch immer gut verkaufen.

Aber das ist es eben. Lena wirkt nicht, als ob sie sich verkaufen muss. Sie ist wie sie ist und singt zufällig auch noch gut. Da wird mein Neid heimisch. Nicht auf’s Singen. Aber auf’s nicht Verkleiden müssen und trotzdem angehimmelt werden. Das kann was. In meinem nächsten Leben werde ich Lena. Ohne Ausziehen, ohne derbes Geschwafel. Einfach Lena. Einfach ich.

6 Kommentare »

  • Jack1fS sagt:

    Vienesse fand ich nicht schlecht, aber auch nicht den Hammer, mehr habe ich von Dir nie gesehen. Insbesondere weil ich auf die SM-Anklänge nicht so stehe.
    Ansonsten mag ich Deine Schreibe und kann mich dem Vorposter nur anschließen. Versuche es mal literarisch. Ich denke Dein Stil käme gut an. Das hast Du ja schon in Deinem Blog bewiesen.

    Stay tuned & good luck.

    • SM-Anklänge? Die paar Schinken? Da hast Du wohl in den falschen Regalen gestöbert. Anyway, freut mich, dass Du Viennese erlebt hast. Auch wenn’s nicht der Hammer war.

  • Achiiiiim sagt:

    Harte zeiten für euch ösies, gell? Bei der wm seid ihr ja auch nicht dabei. Stay cool, heim ins reich mit dir u. außerdem find ich dich trotzdem klasse. Übrigens mehr wegen deiner literaischen Fähigkeiten als wg. deiner körperertüchtigungen ( die aber schon nett anzuschauen waren :- ), du hast ne witzige, intelligente „schreibe“. Schreib mal nen buch, so a la Axolotl Roadkill. Das hast du auch drauf, und von dir käm’s auf jedenfall authentischer rüber. Außerdem wirst du dann auch auf andere parties eingeladen :-) Stay tuned und drück unserer elf die daumen, so wie du’s bei lena auch gemacht hast!

    • Buch? Wer weiß, vielleicht juckt’s mich ja, das Feedback wäre zumindest entsprechend. Heißt aber nicht, dass ich auf anderen Parties tanzen möchte. Die Einladung an sich reicht mir als Bestätigung. Stay tuned yourself.

  • truetigger sagt:

    Du hast sie doch, die Leut, die Dich ohne derbes Geschwafel, ohne Ausziehen mögen und Dir Dein privates Glück gönnen, ohne es dem einen Kerl zu neiden. Mag sein, dass sie inmitten der allgemeinen Fanpost untergehen, aber es gibt sie.

ZiB21 sind: unsere Blogger